Ira Marom

1955 geb. in Naharia, Israel
1979-1982 Studium an der “Tel-Aviv School of Art”
1984-1985 Stipendium an der “Claremont Graduate School of Art” Los Angeles
1984-1985 Preisträger der ”Who is Who among students in USA”, Preisträger der “Deans List”, USA
Seit 1985 Tätig als freischaffender Künstler in Köln
Ausstellungen ab 2001
2001-2003 “Sand-Media Installation”, in Brüssel, Kunsthalle Böblingen, KunstVerein Ahlen
2003 “Das Recht des Bildes”, Museum Bochum
2004 “Familienalbum: Hörbare Chronik im Verfall“,
Villa Aurora (Los Angeles) und Haus Muche Schlemmer, Stiftung Bauhaus (Dessau)
“Entsandet”, Sand-Video-Installation”, (Kos, Griechenland)
2004 – 2005 Wunderkammer KunstRaum, Stuttgart
2005 WRO 05 – “11th International Media Art Biennale”, (Wroclaw, Polen)
2006 PING 03 -”Mediafestival für experimentelle Musik und Kunst” (Andratx, Mallorca)
2007 – 2009 “YOAV” Sand-Media-Video Installation, pong.de – Festival für neue Medien und neue Musik, Köln
2009-2010 Kooperation mit der FH Köln, Entwicklung des Verfahrens Oxyd-Druck auf Mineralien und der Sand-Media-Video-Maschine
seit 2010 Kooperation mit der FH Köln, Entwicklung der Sand-Media-Video-Maschine
2011 Aufbau der mineralische Druck Plattform „Mineral Fresco“
2014 Entwicklung der Sand-Druck Sprache
2015 Realisierung der Installationen  „Partnerschaft im Sand“
2016 Kooperation mit Martin Thaulow (Refugee today) an der Tournee Installationen „Every Person has a face“
„Partnerschaft im Sand“ interaktive Installation, Kreuzau